· 

"Nach Feierabend: Berge und Täler"

Ab und zu arbeite ich für ein paar Wochen oder Monate hauptberuflich in anderen Städten. In diesem Sommer hat es mich erstmals ganz in den Süden „verschlagen“, nach München.

Nun sind die Feierabende in fremden Hotelzimmern nicht gerade abwechslungsreich und daher nahm ich bereits letztes Jahr in Hamburg meine Fotoausrüstung mit. Im Süden jedoch brauchte ich nicht auf die Architekturfotografie auszuweichen, denn dort gibt es schließlich eine Menge imposanter Naturlandschaften.

Besonders fokussiert habe ich mich auf die Möglichkeit, endlich mal Berge und Bergseen fotografieren zu können. Das fehlte mir noch im Portfolio, da es uns in den Urlauben meist ans Meer zieht. Die Sonnenuntergangszeiten waren günstig und so genügte es abends gegen 18.30 Uhr in München loszufahren, um noch das beste Licht einzufangen.

Bei meinen ersten Versuchen in den Bergen tat ich mich schwer, Motive auf gutem Niveau abzulichten. Dazu muss ich sagen, dass mir persönlich viele Berg-Fotografien nicht gefallen. Vor allem aus zwei Gründen (Achtung, es folgt ein wirrer, technischer Exkurs, wenn überhaupt nur für Fotografen interessant ;-))

1. Häufig passt der Vordergrund nicht zum Bild. Nach dem Motto "besser irgendwas beispielsweise einen Stein oder einen Stock dort positionieren, als gar nichts" (so sieht das Ergebnis dann leider auch oft aus, Hauptsache man hält sich an „Fotoregeln“)

2. Oft sind meines Erachtens nach zu viele Elemente in ein Bild „gepresst“. So ragen dann beispielsweise dominante Bildelemente in den oberen Bildrand hinein und das Verhältnis von Himmel und Gestein passt nicht.

Vor allem der letzte Punkt fällt schnell negativ ins Gewicht, da ein Bild meiner Meinung nach „Luft zum Atmen“ braucht. An vielen Bergseen- und -flüssen lässt sich das aber kaum vermeiden, da man häufig in Schluchten und Tälern fotografiert oder aber die Motive/Berge zu nah sind und bereits weit in den Himmel hinein ragen.

Nach den ersten Ausflügen habe ich diesen Aspekt nochmal bei der Wahl der Spots stärker in den Vordergrund gestellt und die ein oder andere Location von der Agenda genommen. Ich habe es mir nämlich seit letztem Jahr abgewöhnt, Motive zu fotografieren, die zwar sehr schön, aber nicht gleichermaßen fotogen sind. Ebenso verzichte ich auf Motive, die nicht zu 100% meinen persönlichen Geschmack treffen. Auch wenn es sich dabei vielleicht aus allgemein fotografischen, touristischen, technischen oder kommerziellen Gesichtspunkten um attraktive Motive handelt.

Wenn ich es vor Ort nicht schaffe, solche Perspektive zu vermeiden, breche ich mittlerweile schneller ab und lasse die Perspektive oder sogar das Motiv links liegen. So „verschwende“ ich keine Zeit mehr an Aufnahmen, von denen ich nicht vollständig überzeugt bin und es findet sich oft schneller als man vermutet eine bessere Alternative. Herrje, jetzt bin ich ganz schön abgeschweift, zurück zum Süden:

Ein besonderes Highlight waren die klaren Bergseen für mich – etwas Vergleichbares gibt es „im Westen“ nicht. Vor allem in Verbindung mit oft sehr hellem Kieselgestein ergeben sich tolle, türkis-blaue Wasserfarben. Hinzu kommt bei Vogelperspektiven mit dem Quadrokopter der Effekt, dass diese Farben in einem fast 90°-Winkel noch wesentlich kräftiger wirken. Mit Blick auf das Display dachte ich teilweise, ich sei in der Karibik statt in Bayern. Mit bloßem Auge kann man das aus der Bodenperspektive nicht erkennen.

Hier nun die erste Hälfte von insgesamt bereits 38 umgesetzten Szenen aus 14 Touren.

Ich hoffe, es gefallen euch einige Bilder davon, denn diese Serie ist mit sehr hohem Aufwand entstanden.

Beste Grüße,

Thomas

Es ging direkt am ersten Abend, bei meiner ersten Tour, gut los (B1048)
Es ging direkt am ersten Abend, bei meiner ersten Tour, gut los (B1048)
Hier fließen zwei Flüsse zusammen (B1047)
Hier fließen zwei Flüsse zusammen (B1047)
Bei der Wetterlage waren die Bergseen immer wieder Wolken verhangen (B1046)
Bei der Wetterlage waren die Bergseen immer wieder Wolken verhangen (B1046)
Wunderschöne Lichtstimmung (B1045)
Wunderschöne Lichtstimmung (B1045)
Faszinierende Wildnis kurz vor der Grenze Österreichs (B1044)
Faszinierende Wildnis kurz vor der Grenze Österreichs (B1044)
Abends über den Bergen (B1043)
Abends über den Bergen (B1043)
Black and White (B1042)
Black and White (B1042)
Ein Bild zum Nachdenken... (B1041)
Ein Bild zum Nachdenken... (B1041)
Perfect Moment (B1040)
Perfect Moment (B1040)
Zwischen den Wolken (B1039)
Zwischen den Wolken (B1039)
From above (B1038)
From above (B1038)
Mein persönlicher Favorit dieser Serie (B1037)
Mein persönlicher Favorit dieser Serie (B1037)
Abendstimmung (B1036)
Abendstimmung (B1036)
Silence (B1035)
Silence (B1035)
Nein, ganz ohne Photoshop... das sind hellweiße Quellwolken, die an drei Abenden hintereinander entstanden und in den Himmel schossen – sie färben sich sehr extrem kurz vor Sonnenuntergang (B1034)
Nein, ganz ohne Photoshop... das sind hellweiße Quellwolken, die an drei Abenden hintereinander entstanden und in den Himmel schossen – sie färben sich sehr extrem kurz vor Sonnenuntergang (B1034)
Alles steht Kopf (B1033)
Alles steht Kopf (B1033)
Bayern, oder doch Kanada? Sicherlich einer der imposantesten Himmel, die ich als Naturfotograf je erlebt habe (B1032)
Bayern, oder doch Kanada? Sicherlich einer der imposantesten Himmel, die ich als Naturfotograf je erlebt habe (B1032)
Insel in den Wolken (B1031)
Insel in den Wolken (B1031)
Beam of light (B1030)
Beam of light (B1030)