· 

"Spaniens Nordwesten"

Zunächst wünsche ich allen Lesern und Leserinnen ein frohes und gesundes Jahr 2017. Ich hoffe, dass ihr einen guten Start ins neue Jahr hattet. Schon fast in alter Tradition stelle ich zum Jahreswechsel rückblickend fest, dass das vergangene Jahr mein intensivstes Fotojahr bisher war.

Um das mal an ein paar Zahlen festzumachen:

Ungefähr 45 Prozent der gesamten Bilder dieser Website sind in 2016 entstanden. Das bedeutet, ich habe fast genau so viele Bilder produziert wie in den sieben Jahren zuvor. Dabei habe ich mich durchschnittlich ca. 30 Stunden pro Woche mit der Naturfotografie beschäftigt, zumindest wenn ich die erforderliche Recherche und die dazugehörigen Fahrtzeiten hinzurechne. Das ist verdammt viel, zumal mein Hauptberuf inzwischen deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt. In Entfernungen gemessen habe ich für die Fotos meiner 2016er Blog-Einträge insgesamt ca. 26.000 Kilometer mit dem Auto und dem Flieger zurückgelegt.

Auch für 2017 sind einige tolle Projekte in Planung.

Zu Beginn des Jahres möchte ich euch eine besondere, letzte Fotoserie aus 2016 vorstellen. Wenige Stunden vor dem Jahreswechsel bin ich von einer Kurzreise in den Norden Spaniens wiedergekommen. Für fünf Tage habe ich dort "auf eigene Faust“ naturfotografisch drei Spots erkundet, die schon länger auf meiner Wunschliste standen. Zunächst ging die Reise ins Baskenland, dann weit in den Westen, nach Asturien, und schließlich noch nach Kantabrien.

Es war ein abenteuerlicher "Roadtrip", mit vielen tollen, aber auch sehr anstrengenden Momenten. Ich bin an diesen Tagen morgens im Dunkeln zu den Spots aufgebrochen und kam erst abends ebenso im Dunkeln wieder im Hotel an.

Besonders beeindruckt haben mich die "Flysch“-Gesteinsformationen, die teilweise 50-100 Millionen Jahre alt sind. Wie man an den Detailbilder sieht, haben einige Felsen wirklich bemerkenswerte Formen und Farben. Außerdem haben mich die kleinen "Pools“ interessiert, die bei Ebbe auf der Steinlandschaft entstehen: hier sieht man tollste Wasserpflanzen, Anemonen, Seeigel, Garnelen und Fische. Man fühlt sich wie in einer Art Freiland-Aquarium.

Ich wünsche nun allen viel Spaß beim Betrachten der Bilder.


Mit besten Grüßen,

Thomas

Die Küste des Baskenlandes ist rau und voller Felsabbrüche. Jeder der "kleinen Steine" vorne links hat eine Länge von 1-3 Metern und wiegt mehrere Tonnen (B872)
Die Küste des Baskenlandes ist rau und voller Felsabbrüche. Jeder der "kleinen Steine" vorne links hat eine Länge von 1-3 Metern und wiegt mehrere Tonnen (B872)
Am Strand von "Barrika" (B871)
Am Strand von "Barrika" (B871)
Sundowner am ersten Abend (B870)
Sundowner am ersten Abend (B870)
Die Farben und Formen der Sedimentschichten sind faszinierend (B869)
Die Farben und Formen der Sedimentschichten sind faszinierend (B869)
An den wolkenlosen Tagen zeigte sich nach Sonnenuntergang meist ein breites entweder gelb/orangenes oder (wie an diesem Abend) rosarotes Band über dem Horizont (B868)
An den wolkenlosen Tagen zeigte sich nach Sonnenuntergang meist ein breites entweder gelb/orangenes oder (wie an diesem Abend) rosarotes Band über dem Horizont (B868)
Hinaus aufs Meer (B867)
Hinaus aufs Meer (B867)
Seeanemone (B866)
Seeanemone (B866)
Die Flysch-Felsen, angeleuchtet im Abendlicht (B865)
Die Flysch-Felsen, angeleuchtet im Abendlicht (B865)
Wave is coming (B864)
Wave is coming (B864)
 Achtung Steilküste (B863)
Achtung Steilküste (B863)
Um die unfassbaren Steinlandschaften in Szene zu setzen, dachte ich mir, deren Wellenform ebenfalls mit Wellen zu unterstreichen (B862)
Um die unfassbaren Steinlandschaften in Szene zu setzen, dachte ich mir, deren Wellenform ebenfalls mit Wellen zu unterstreichen (B862)
Barrika (B861)
Barrika (B861)
Alles steht Kopf (B860)
Alles steht Kopf (B860)
Beim Gang auf den Flyschfelsen muss man sehr aufpassen, da die dünnen Sedimentschichten teils messerscharf sind (B859)
Beim Gang auf den Flyschfelsen muss man sehr aufpassen, da die dünnen Sedimentschichten teils messerscharf sind (B859)
An der Küste Kantabriens (B858)
An der Küste Kantabriens (B858)
Alive (B857b)
Alive (B857b)
Hochformat (B857a)
Hochformat (B857a)
Im Abendlicht (B856)
Im Abendlicht (B856)
Das nachfolgende Motiv habe ich bei zwei gegensätzlichen Bedingungen aufnehmen können - mit dramatischem Himmel... (B855)
Das nachfolgende Motiv habe ich bei zwei gegensätzlichen Bedingungen aufnehmen können - mit dramatischem Himmel... (B855)
...und bei ganz weichem Morgenlicht kurz vor Sonnenaufgang (B854)
...und bei ganz weichem Morgenlicht kurz vor Sonnenaufgang (B854)
Es ergaben sich wunderbare Strukturen im Stein: dieses Bild war vor Ort überwältigend, leider erkennt man weder die Tiefe, noch den Maßstab. Das Bild zeigt einen ca. 2x3 Meter großen Bereich eines gigantischen Felses (B853)
Es ergaben sich wunderbare Strukturen im Stein: dieses Bild war vor Ort überwältigend, leider erkennt man weder die Tiefe, noch den Maßstab. Das Bild zeigt einen ca. 2x3 Meter großen Bereich eines gigantischen Felses (B853)
Bei Ebbe wird die Unterwasserlandschaft sichtbar (B852)
Bei Ebbe wird die Unterwasserlandschaft sichtbar (B852)
Und auch das letzte Motiv, eine Langzeitbelichtung an der kantabrischen Nordküste, habe ich in zwei Varianten anzubieten (B851)
Und auch das letzte Motiv, eine Langzeitbelichtung an der kantabrischen Nordküste, habe ich in zwei Varianten anzubieten (B851)
Das Spotlicht am eigentlich recht bewölkten Tag gefiel mir sehr gut (B850)
Das Spotlicht am eigentlich recht bewölkten Tag gefiel mir sehr gut (B850)